Verein
Online therapie
Hilfe
Informationen
Links
Kontakt
Community User werden User Login
User im Chat: User in den Foren:
1 24
      

Gästebuch


Über einen Gästebucheintrag würden wir uns sehr freuen. Wenn Du eine Antwort haben möchtest, empfehlen wir Dich im Forum (unter Online Therapie) anmelden. Dort kannst Du auch anonym bleiben und mit anderen Betroffenen oder Verbündeten schreiben.


Neuer Eintrag
Name
E-mail
Anzeige
Name
Sicherheitscode




Sabine schrieb am 26.07.2007:
Gestern nach einem häftigigen Streit erzählte mir meine Tochter,dass sie vor einem Jahr betäubt und vergewaltigt wurde.Ich war sehr geschockt.Ich habe zwar gemerkt das sie sich sehrverändert hatte,doch darauf wäre ich nie gekommen.Ich mache mir große Vorwürfe,dass ich mein Kind in dieser schweren Zeit alleine gelassen habe.Sie nah sorgar Drogen um zu vergessen,Gott sei Dank hat sie von alleine gemerkt das das alles nur noch schlimmer macht.Doch jetzt verletzt sie sich selbst.Ich bin auf der einen Seite froh das es zu diesem Streit gekommen ist,aber auch bestürst das es erst so weit kommen mußte.Ich hoffe, dass ich ihr jetzt helfen kann.Einen ersten Schrttin dierichtige Richtung ist, dass sie eingewilligt hat mit mir zum Arzt zugehen und mit ihm darüber zu sprechen und auch zu einer Therapie ist sie bereid.

Tim schrieb am 27.06.2007:
Hallo, ich habe eine Freundin, die nach fast 20 Monaten Beziehung vor ein paar Tagen mit mir Schluss gemacht hat. Auch sie wurde vergewaltigt. Sie sagt, sie könne nicht mehr - es sei nicht meine Schuld. Sie könne nicht mehr mit mir zusammen sein, da ich zu viel von ihr weiß. Sie könne mich nicht mehr küssen und schon gar nicht mehr mit mir schlafen. Auf unbefristete Zeit könne sie sich keine Beziehung mehr mit mir vorstellen. Ich bitte Euch um Hilfe, um sie zurück gewinnen zu können. Bitte schreibt mir. Ich liebe sie so sehr, ich kann und will mir kein Leben mehr ohne sie vorstellen. LG Tim

Carina schrieb am 27.06.2007:
Hallo!Mit 3 Jahren wurde ich das erste mal vom freund meiner mutter missbraucht. das ganze hörte erst auf, als ich mit 12 jahren krank wurde (magersucht). mit 14 jahren wurde ich dann von 10 mal vergewaltigt. seit diesen erlebnissen habe ich angefangen, mich am ganzen körper zu schneiden und zur magersucht kamen noch bulimische phasen. mit 17 hörte ich dann ganz auf zu essen und wurde schließlich mit nur noch 23 kg auf die intensivstation eingeliefert. ich lag fast 3 monate im koma. danach folgte der erst aufenthalt in der psychiatrie. dem folgten noch unzählige weitere, weil ich seitdem häufig versuchte mich umzubringen. eine ärztin prophezeite mir, das ich das wohl nie in griff kriegen würde und mein ganzes leben lang in irgendwelchen psychiatrien verbringen werde. das finde ich so ungerecht. die kerle haben ein schönes leben und laufen in freiheit draußen rum. aber ich werde gegen meinen willen eingesperrt, zu mir kommt der richter, ich werde ans bett gefesselt und habe sogar schon einmal fußfesseln angelegt bekommen. das ist alles so ungerecht. am liebsten wäre mir, dass sie sterben würden. aber keinen kurzen, harmlosen tod sondern einen, bei dem sie genauso leiden müssen, wie ich wegen ihnen. mit meiner mutter kann ich darüber auch nicht reden. als 6- jährige gab ich ihr auf kindliche art zu verstehen, was ihr freund mit mir macht, da hat sie mich erst ganz entsetzt angeschaut, dann hat sie gesagt: "brauchst gar nicht glauben, dass ich mich dewegen von ihm trenn, wegen die verlier ich alle meine männer." als ich ihr während eines klinikaufenthaltes, bei dem ich das erste mal über die sache mit meinem freund gesprochen habe, von den vergewaltigungen erzählte, hat sie gesagt, ich solle mich nicht so anstellen, im krieg sei das vielen frauen passier und die hätten ihr leben hinterher auch in griff bekommen. ich wollte meinen freund nach dem 5. oder 6.mal anzeigen und bin zur polizei gegangen. dort wollte ich mit einer beamtin sprechen, was aber nicht ging, da wegen krankheit grad keine im dienst war. also nahm ich all meinen mut zusammen und wollte eben einem mann davon erzählen. aber vorher hat der mich angeschaut und dann geagt: "Was kann denn so einem hübschen mädchen wie dir passiert sein?" das war mir dann echt zu viel.ich habe nur "nichts" gesagt und bin gegangen. danach bin ich nie wieder zur polizei gegangen. vielleicht ist das auch besser so, nach allem, was ich im krankenhaus von anderen frauen über deren prozesse gehört habe. vor ca. 2 wochen habe ich auch das erste mal meiner therapeutin von dem missbrauch erzählt, nachdem sie mich konkret danach gefragt hatte. das hat gut getan, wenn auch jetzt einiges wieder hoch kommt. ich kann nur allen betroffenen raten, über das erlebte zu reden. gebt nicht auf, auch wenn die ersten reaktionen euch nicht gefallen. sucht so lange, bis ihr jemanden gefunden habt, der euch zuhört und versteht. eine therapeutin ist dafür gut geeignet.

Susanne schrieb am 26.06.2007:
Ich glaub ich war 13 als mein Stiefvater wege einer OP am Rücken ins Krankenhaus muste.Und als er zurück kamm konnte er nicht hoch ins Schlafzimmer zu meiner Mutter.Ich lag in meinen Bett als er zu mir rein kamm und mich anfaste usw.Ich lag ganz still da und habe mich nicht bewegt da ich gehoft habe das er wieder geht.Später wollte er mir einreden das er dachte das ich das auch so wollte.Bin heute 26(habe nie eine Therapie gemacht...leider)und kommer immer noch nicht damit klar da mir meine Mutter und meine Familie nie geglaubt haben und ich als Lügner dagestellt wurde habe ich bisher nicht mehr darüber gesprochen.Nur vergessen kann ich es auch nicht....

Anette schrieb am 24.06.2007:
Hallo, ich wurde vor vier Jahren von meinem Ex-Freund fast vergewaltigt. Konnte alles noch nicht richtig verarbeiten weil ich mit niemanden darüber reden konnte.würde gern mit jemanden mal darüber reden. Ich wäre froh wenn sich jemand melden würde.

katrin schrieb am 27.05.2007:
hallo, ich habe eine frage, die mir wahrscheinlich nur leute beantworten können, die in einer ähnlichen situation sind. ich wüsste gerne, ob es in meinem fall wirklich eine vergewaltigung war, oder ob es, wie meine mutter sagt, alles nur meine eigene schuld war. vor ein paar wochen habe ich einen guten freund bei mir schlafen lassen. er sagte, er würde gerne mit mir schlafen und ich habe gesagt, dass ich das nicht will, weil wir keine kondome hatten und ich kein one-night-stand wollte. außerdem wäre es mein erstes mal gewesen, was er auch wusste. wir haben dann ein bisschen rumgemacht. es hat mir aber nicht gefallen und ich habe ihm auch immer wieder gesagt, dass ich es nicht will. er ist dann aber irgendwann einfach in mich eingedrungen und hat auch nicht aufgehört, als ich ihm gesagt habe, dass es mir weh täte. aber körperlich habe ich mich nicht gegen ihn gewehrt. hätte ich das tun müssen, damit es eine vergewaltigung gewesen wäre? seitdem ignoriert er mich immer in der schule und macht schon mit der nächsten herum, obwohl er angeblich keine beziehung wollte. bitte antwortet mir, ich fühle mich so hilflos und beschmutzt! ich habe sogar schon an selbstmord gedacht, weil ich nicht mehr damit leben will. liebe grüße katrin

Marie schrieb am 21.05.2007:
hey, naja meine geschichte ist ähnlich wie die von euch..es ist zwar schon ein paar jahre her aber ich habe es trotzdem noch nicht geschafft das alles richtig zu verarbeiten..ich hab nie darüber geredet und die seite heute durch zufall entdeckt..naja ich würde mich freuen wenn sich jemand meldt..würde gern mal mit jemanden reden der mich auch versteht..aber auf jedenfall ist diese seite eine tolle idee..

anna1993 schrieb am 17.05.2007:
hi.. naja ich würde einfach nur gerne hier leute kennen lernen denen es gleich geht wie mir..würde mich freuen wenn sich jemand meldet.. bin neu hier und es wäre schön wenigstens im internet hier mal mit jemanden reden zu können.. lg Anns

Daniela, Hoechersteiger schrieb am 11.05.2007:
Hallo,wie ich sehe geht es mir nicht alleine so aber es ist schwer damit um zu gehen und leben zu können. Ich ahbe mich meiner mutter mehr mal anvertraut als kind aber meine mutter hatt gedacht ich suche auf mehrksamkeit und weil ich so gut gebaut war hatt sie immer gedacht ich bilde mir etwas ein! Und dann die frage immer warum ich was habe ich denn getahn! Meine schwester kamm dann mit 10 jahren zu mir und sagte mir das mein onkel jetzt so komisch sie an fassen würde und da sind die alarmklocken bei mir gegeangen! und bin zur polizei und habe ihn angezeit und meine schwester ihn auch! bei meiner schwester gab es nur eine geld strafe und ich muste alles uber mich ergehen lassen alles sagen aber ich habe es geschaft mit meiner rechtsanweltin und meiner besten beteuerrin von der Kassler Hilfe Anett M.ohne die personen hätte ich es nie mal geschaft! aber das schlimme ist ich habe es erarbeitet habe gelerntb damit umzugehen aber wie meine mutter mir sagte im gericht das er sie auch als kleines kind hatt missbraucht war ich sauer und traurig zu gleich! Habe mein leben wieder gut in denn griff bekommen, bin verheiratet und habe jetzt ein sohn und da ist das problem meine angste sid jetzt wieder da ich kann keinen trauen wenn es um mein sohn geht ich habe albträume, und ich bete manch mal zu gott das es ein junge ist und kein mädchen denn die erinerungen sind jetzt alle wieder da und ich wieß einfach nicht mehr weiter! Kann mir jemand von euch sagen was mann tuhen kann oder wie mann das ander kann ! Wurde mich freuen auf eure antworten und ratschlaege! Grüß Daniela

sternenklar schrieb am 10.05.2007:
Hallo,eigentlich wollte ich mich vorstellen als neues mitglied aber irgendwie funktioniert das noch nicht so recht.egal,meine geschichte wird sich mit vielen von hier ähnlen...vor 2jahren wurde ich von meinem ex vergewaltigt,das war schon schlimm,schlimmer war es nur für mich das meine beiden kinder damals alles mit ansehen mussten.sie waren damals 5und 6 jahre alt.es geschah bei mir in der wohnung,in der letzten zeit holen mich die flashbacks ein,immer und immer wieder.ich habe auch das absolut große bedürfniss ihm eins auszuwischen,da der staat der meinung ist ihm bei berufungsverfahren nur 3 jahre und ein paar sozialstunden auf zu erlegen,obwohl er 3 menschen leid angetanen hat.ich wir sind aus unserem gewohnten umfeld geflüchtet leben 300 km von allem was uns lieb war getrennt,wir sind auf der flucht,aber wir sind doch die opfer.und er geht ganz gemütlich seinem alten leben nach.ich stoße dabei an meine grenzen,meine traurigkeit spiegelt sich oft in meinem familienleben wieder.das macht mich traurig.obwohl ich so eine liebe familie und neuen mann habe.ich würde mich gerne jemanden anvertrauen,wer hat lust und die geduld mir mal zu zu hören.liebe grüße sternenklar.

[zurück]    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43     [weiter]


Eintrag suchen
Von (Name):
anklagen


  
powered by Peter Moog und 1st Position GmbH. Links