Verein
Online therapie
Hilfe
allgemein
erste_hilfe
t_betroffene
t_j_betroffene
t_partner
vorbeugung
Informationen
Links
Kontakt
Community User werden User Login
User im Chat: User in den Foren:
1 17
      




Vorbeugung

Prävention. Vorbeugung. Kann eine Frau vorbeugen, damit sie nicht vergewaltigt wird? Die Allgemeinheit scheint das zu denken. Und beugt frau nicht vor, muß sie sich nicht wundern, wenn sie vergewaltigt wird. Denn die üblichen Verhaltensmaßnahmen, die den Frauen in diesem Zusammenhang vorgeschrieben werden, lassen wunderbar Platz dafür, daß man ihr die Schuld zuschieben kann, wenn sie zum Opfer männlicher Gewalt wird.
"Warum bist Du auch DA längs gelaufen?!"
"Warum hast Du auch DAS angezogen?!"
"Da mußt Du Dich ja nicht wundern!"
Keine Frau ist Schuld daran, wenn sie von einem Mann vergewaltigt wird!!!
 
Wenn man Prävention in solchen Vorschriften sieht, da kann die Frau gar nicht schuldlos sein, es sei denn sie hält sich an folgende Regeln:
 
Gehen Sie nicht unbekleidet aus - das regt Männer an.
Gehen Sie nicht bekleidet aus - irgendwelche Kleidungsstücke regen immer Männer an.
Gehen Sie abends nicht alleine aus - das regt Männer an.
Gehen Sie niemals alleine aus - irgendwelche Situationen regen Männer immer an.
Gehen Sie nicht mit einer Freundin aus - einige Männer werden durch die Mehrzahl angeregt.
Gehen Sie nicht mit einem Freund aus - einige Freude können auch vergewaltigen, oder sie treffen einen Vergewaltiger, der erst Ihren Freund angreift und dann Sie.
Bleiben Sie nicht zu hause - Eindringlinge und Verwandte sind potentielle Täter.
Seien sie niemals Kind - einige Täter werden durch die ganz Kleinen angeregt.
Seien Sie niemals alt - einige Vergewaltiger stürzen sich auf alte Frauen.
Verzichten Sie auf Nachbarn - die vergewaltigen häufig Frauen.
Verzichten Sie auf Vater, Großvater, Onkel und Bruder - das sind die Verwandten, die junge Frauen am häufigsten vergewaltigen.
Heiraten Sie nicht - Vergewaltigung in der Ehe ist legal.
 
Um sicher zu gehen - verzichten Sie auf ihre Existenz!
Natürlich gibt es ein paar realistische Maßnahmen, die frau tun kann um die Wahrscheinlichkeit ein Opfer männlicher Gewalt zu werden zu reduzieren. Meine Ratschläge diesbezüglich sind folgende:
 

Selbstverteidigungskurse
 
Was ich jeder Frau empfehlen möchte, ist ein Selbstverteidigungskurs zu machen. Wir Frauen müssen erstmal lernen, die Hemmungen davor selber gewalttätig zu werden, abzubauen. Aber frau sollte bedenken, daß es auch bei Selbstverteidigungkursen Qualitätsunterschiede gibt. Bei so einem Kurs kommt es meiner Meinung nach nicht primär darauf an das Selbstvertrauen der Frauen zu stärken. Sondern auf das Erlernen von realistischen Verteidigungsbewegungen. Dadurch wird dann das Selbstvertrauen gestärkt.
 
Ich möchte hier in zwei verschiedene Kursarten unterscheiden:
 
1. Kurse von Männer für Frauen
Dieses ist meiner Meinung nach die realistischste Form eines Selbstverteidigungskurses. Hier wirst Du von Männer angegriffen, was vielen Frauen schon im Vorfeld Angst macht. Aber eben hier lernst Du auch Dich gegen Männer zu wehren! Du lernst ihre Kraft kennen und Du lernst Dich gegen diese Kraft zu wehren! Und Du weißt nachher, daß Du keine Angst zu haben brauchst, weil Du im Training gelernt hast, daß Du dazu in der Lage bist Dich auch gegen große, breite Angreifer zu wehren. Ich bin durch so einen Kurs viel selbstsicherer geworden, weil ich weiß, daß ich mich wehren kann, wenn es sein muß.
Persönlich empfehlen kann ich da den Kurs W.O.R.D. von Udo Krassow. Tel: (040) 602 35 35. Übrigens: Ab 10 Teilnehmerinnen kommt Udo mit seiner Truppe für ein Intensiv-Wochenende in jede deutsche Stadt! Ich kann es nur empfehlen!
Dann habe ich noch von einem Kurs gehört, der wohl auch sehr gut sein soll: Hagen Hoffmann, Oldenburger Straße 12, 23738 Sipsdorf, (04361) 47 96, e-mail: HagenHoffmann@wb-net.de
 
2. WenDo - Kurse von Frauen für Frauen
Dort werden nicht nur Verteidigungstechniken erlernt, sondern auch mittels Übungen das Selbstbewußtsein gestärkt und das Selbstvertrauen aufgebaut.

 

Sicheres Auftreten
 
Es ist sogar wissenschaftlich erwiesen, daß sich Männer eher Frauen zum Opfer suchen, die ohnehin schon ein ängstliches Auftreten haben. Da haben sie ein leichtes Spiel.
Daher rate ich vor allem in Situationen, in denen Du leicht Angst hast, z.B. nachts auf einer verlassenen Straße, sicher und selbstbewußt aufzutreten. Gehe schnell und bestimmt, mit festen Auftreten. Natürlich kannst Du die Straßenseite wechseln, wenn Dir jemand entgegen kommt. Aber tue es so, als ob das ganz natürlich wäre. Nicht ängstlich.
Das fällt Dir natürlich leichter, wenn Du einen Selbstverteidigungskurs gemacht hast und weißt, daß Du einen eventuellen Angreifer abwehren könntest.


Alltag
 
Eine gesunde Portion "Angst" im Alltag ist denke ich nützlich. Allerdings sollte frau darauf achten, daß dieses nicht in eine übertriebene Paranoia ausartet. Das würde die Lebensqualität zu sehr beeinträchtigen, was sie ja eh schon wird, dadurch daß wir uns nicht so frei bewegen können, wie es für die meisten Männer selbstverständlich ist.
Aber vertraue auf Deine Gefühle! Wenn Dir eine Situation unangenehm vorkommt, dann handle dementsprechend. Versuche nicht Dich mit Phrasen wie "Wird schon nichts passieren." zu verunsichern. Glaube an Dich und Deine Instinke! Und habe keine Angst davor, daß andere Deine Reaktionen für übertrieben und unangebracht halten. Es ist DEIN Leben und DEINE Entscheidungen! Und wenn DU Dich unwohl fühlst, dann ist das so! Vertraue Dir!


Konkret
 
Im konkreten Falle eines Vergewaltigungsversuches ist es entgegen der von der Polizei langjährigen verbreiteten Ratschläge immer gut sich mit allen Mitteln zu wehren, schreien, treten usw. Dadurch kann oft das Schlimmste verhindert werden. Wobei das "innere Wehren" mindestens eben so wichtig ist! Der Wunsch zu überleben!

Eltern
 
Müttern und Väter von sehr jungen Kindern einen Rat zu geben ist natürlich schwierig, zumal ich selber ja keine Kinder habe. Ich denke, daß man dafür sorgen sollte, daß die Mädchen einen Selbstverteidigungskurs machen (und alle paar Jahre auffrischen).
Und davor sollte man versuchen die Kinder aufzuklären, soweit sie es verstehen können. Und erklären, daß es immer gut ist, sollte es tatsächlig zu einem Übergriff kommen, sich zu wehren, mit schreien, treten usw.
Allgemein ist es wichtig, den Kindern das Gefühl zu geben, daß sie jederzeit mit Problemen zu einem kommen können.
 
Aber es gibt Vereine, die sich mit Prävention vor Kindesmißbrauch befassen, die viel besser bescheid wissen, als ich. Dort können weitere Informationen eingeholt werden.
Einer dieser Vereine ist "Wildwasser". Zweigstellen gibt es in vielen deutschen Städten. Telefonnummern sind über die Auskunft zu erfahren.


 


  
powered by Peter Moog und 1st Position GmbH. Links